English

BLOG

Maximale Tauchtiefe auf den Malediven

02 Jul 2018

Die Malediven sind weltweit als Top-Tauchdestination bekannt. Dies ist nicht überraschend, denn die Vielfalt an Meeresleben an den Riffen ist überwältigend: Bunte Rifffische, Mantarochen, Haie, Schildkröten und auch bewundernswerte Riffformationen sind zu sehen. Die Sicherheit der Taucher ist ein weiterer wesentlicher Faktor, der die Malediven zur idealen Tauchdestination macht und darauf legt das Land großen Wert: Auf den Malediven gibt es eine maximale Tauchtiefe.

Die maximale Tiefe für alle Tauchaktivitäten in den Malediven beträgt 30 Meter. Dies gilt für alle PADI Advanced Open Water Diver (oder äquivalentem Brevet) und auch für alle Taucher mit Deep Diving- oder Technical Diving-Zertifizierung. PADI Open Water Diver sind – je nach Ausbildungsorganisation – auf 20 Meter oder weniger limitiert (PADI Open Water Diver 18 Meter).

Die 30 Meter Tiefenregel verhindert, dass Taucher eine Stickstoffnarkose bekommen. Zusätzlich werden längere Tauchgänge ermöglicht, da der Luftverbrauch in flacheren Gewässern geringer ist. Diese Regel verhindert hauptsächlich das Tauchen außerhalb der Nullzeitgrenzen, denn diese reduziert sich sehr schnell in größeren Tiefen.

Die Unfallquote bei Tauchern außerhalb der Nullzeitgrenzen ist deutlich höher. Deshalb müssen alle Tauchgänge auf den Mallediven gemäß Regeln des Tourismusministeriums innerhalb der Nullzeitgrenzen stattfinden. Die 30 Meter Grenze ist auch für alle Nixtrox Taucher ideal: Die gängige Mischung auf den Malediven ist EAN32, diese bringt eine maximale Tiefe von 30 Metern mit sich. Taucht man tiefer, wird der Sauerstoff-Partialdruck zur Gefahr.

Du möchtest gerne mehr lernen und sicher bis 30 Meter tauchen? Dann melde dich doch gleich für den PADI Advanced Open Water Diver Kurs an und erhalte die Zertifizierung, um tiefer als 18 Meter abzutauchen!